Wissenswertes

Das Pilze sammeln

  • Nur kleine Körbe, nie Plastiksäcke verwenden
  • Pflücken Sie nur Pilze, die Sie als Speisepilze sicher kennen. Giftige oder für den Kochtopf ungeeignete Pilze bleiben unangetastet
  • Pflücken Sie nicht mehr Pilze als Sie mit Ihrer Familie in einer Mahlzeit verzehren können. Das Sammeln in Gruppen ist verboten
  • Pflücken Sie unbekannte Pilze zur Bestimmung nur in zwei oder drei Exemplaren
  • Pilze nicht abschneiden, sondern vorsichtig aus dem Boden drehen
  • Bei Pilzkontrollen nur ganze Pilze zeigen
  • Pilze so schnell wie möglich zubereiten
  • Die berühmten Hausmittel wie Silberlöffel oder Zwiebeln mitkochen, angenagte Pilze seien ungiftig usw. sind Märchen


Verhüten von Pilzvergiftungen

  • Genaue Pilzkenntnisse aneignen
  • Unbekannte Pilze von bekannten getrennt aufbewahren
  • Unbekannte Pilze einer Pilzkontrollstelle vorlegen
  • Keine unkontrollierten Pilze von Drittpersonen annehmen. Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser
  • Pilze sind verderblich, daher so schnell als möglich zubereiten
  • Rohgenuss vermeiden


Vorgehen bei Verdacht einer Pilzvergiftung

  • Unverzüglich Arzt konsultieren
  • Pilzreste (Rüstabfälle, Essensreste oder Erbrochenes) unter allen Umständen sicherstellen!
  • Einer Krankenhauseinlieferung nicht widersprechen
  • Alle Teilnehmer einer verdächtigen Pilzmahlzeit müssen sich wie der Erkrankte den angeordneten Massnahmen fügen
  • Das Schweizerische Toxikologische Informationszentrum in Zürich Tel. 145  gibt über praktisch alle Gifte und deren Gegenmittel Tag und Nacht Auskunft



Morcheln


Steinpilze